San Francisco, CAL

14.05.- 18.05.2005 |

Da wir auf einem RV Park in Vallejo stehen, geht es mit der sonntaeglich leeren Faehre morgens nach San Francisco. Eine wunderschoene 50 minuetige Fahrt vom  noerdlichen Ende der Bay zum San Francisco Port.
 

Wir muessen gestehen, wir lieben diese Stadt und sind von der ersten Minute an in ihren Bann gezogen. Dem Kontrast, den diese Stadt bietet, kann man sich nicht entziehen. Auf der einen Seite die wunderschoenen alten Gebaeude, wie das Palace Hotel in der Market Street mit seinem herrlichen Ballsaal


auf der anderen Seite Hochhaeuser moderner Bauart.

Natuerlich stehen alle anderen Highlights von SF auf dem Programm....Union Square, China Town, Coit Tower auf dem Telegraphen Hill und (ja leider muss das auch sein) der Touristenrummel auf Fischerman's Wharf. Weil dort doch die lieben Tierchen sind !

Nicht zu vergessen die Kirchen u.a. Peter und Paul im italienischen Viertel.


Am zweiten der drei geplanten Tage ging es mit dem Auto los. Erstmal zu den Muir Woods noerdlich von SF.
Was fuer gewaltige Baeume ! Bis 112 m ragen sie in den Himmel und sollen ueber 2000 Jahre alt sein. Einen Durchmesser von bis zu 5 m waere da ebenfalls zu notieren.



Nach 2 Stunden geht es weiter. Wohin ? Was fuer eine Frage ! In Richtung Golden Gate ! Doch nicht gleich ueber die Bruecke...nein, erstmal vor der Bruecke rechts ab und hoch auf den Berg der alten Bunkeranlagen.
Denn hier gibt es ihn, den unvergleichbaren Blick ueber die Goden Gate hinweg auf San Francisco.



Nun kommt die Fahrt  ueber die rot gestrichene Verbindung von Nord nach Sued. Da wir Nord / Sued fahren, kostet dieser Spass 5$.
Weiter geht es zum Pacific (um etwas Wind um die Nase zu bekommen)  vorbei am Cliffs House und wieder rein in die Stadt.

Eine Fahrt mit der Cable Car war fuer den dritten Tag geplant. So war es dann auch. Wie es sich gehoert ging sie von der Market Street rueber zu Fisherman's Wharf. Nochmals wurde Downtown  durchquert, bis die Fuesse nicht mehr konnten. Auf der Rueckfahrt nach Vallejo lernten wir dann auch, wozu die Faehre gut ist. Ueber zwei Stunden brauchten wir im Berufsverkehr.


Dafuer hatten wir aber auch die Oakland Bridge an diesem Tag in beiden Richtungen genutzt. Einmal obere, einmal untere Fahrspur.

Drucken E-Mail

0
0
0
s2sdefault